New Orleans Shakers

Unnachahmlicher Südstaatensound – Die „New Orleans Shakers“ sorgten für Riesenstimmung

Ein musikalisches Highlight der Extraklasse durften die NEW GENERATION-Mitglieder Anfang April 2010 im Atrium erleben: Den ersten Auftritt der „New Orleans Shakers“, die sich nach über 30 Jahren „wiedergefunden“ hatten, um die Jazz-Fans unter uns buchstäblich von den Stühlen zu reißen. Das breite Repertoire der Band umfasste den unnachahmlichen New Orleans-Sound mit der Musik vieler ehemaliger Jazz-Größen, Ausflüge in die bunte, temperamentvolle Welt der Karibik und Brasiliens, einen unbeschreiblich schönen Titel von Duke Ellington – kurz, ein unvergessliches Programm und Erlebnis.

Die vier sympathischen Vollblut-Musiker, Torsten Zwingenberger – der Bruder von Axel Zwingenberger – unübertroffen am Schlagzeug, Thomas l’Etienne, grandioser Klarinettist und Saxophonist und ebenso phantastisch der noch junge Markus Pohle am Piano und Kurt Tomm am Kontrabass besaßen über ihr überaus professionelles musikalisches Können hinaus die Gabe, vom ersten Augenblick an eine herzliche und natürliche Verbundenheit mit dem Publikum herzustellen. Mit ihrem Charme, ihrem Wissen und ihrer ansteckenden Musikbegeisterung zogen sie uns sogleich in ihren Bann und entführten uns in die ehemalige Welt der Südstaaten. Sensibel erfasst wurden musikalische Vorlieben des Publikums, so dass mitunter auch ein Boogie-Woogie und schließlich sogar ein Rock’n Roll ins Programm einflossen.

Kein Wunder, dass kaum einer von uns noch stillsitzen konnte, der Saal kochte, die Füße bewegten sich rhythmisch im Takt, die Bankreihen vibrierten und schließlich klatschten wir uns die Hände wund. Und in bester Stimmung traten wir – wie es schien um Jahre verjüngt und beschwingt – den Nachhauseweg an. Es war ein unvergesslicher Abend.

Ingrid Kautt, NEW GENERATION