Karnevalskonzert mit der Hamburger Camerata

167155_original_R_K_by_Werner Wind_pixelio.deWer sagt, dass Karneval nur drollig und feucht-fröhlich sein muss? Am Karneval steht die soziale Ordnung Kopf; einmal im Jahr gelten nicht die üblichen Anstandsregeln und es darf in bösen Bildern und mit ätzenden Worten nach Herzenslust gelästert werden. Eben dies tat Camille Saint-Saëns im „Karneval der Tiere“. In diesem Werk veräppelte Saint-Saëns einige (verstorbene) Kollegen: Der Großmeister des orchestralen Bombasts, Hector Berlioz, wird als Elefant parodiert; der Schöpfer schlüpfriger Can Cans, Jacques Offenbach, erscheint als Schildkröte. So gut gelang der böse Witz, dass Saint-Saëns seinen Musik-Zoo zu Lebzeiten nicht veröffentlichen wollte. Für eine Aufführung der HAMBURGER CAMERATA am 19. Februar 1998 schrieb Ulrich Wildgruber einige bitterböse Begleittexte zu diesem musikalischen Derblecken.

Um soziale Realitäten geht es auch in George Gershwins „Porgy and Bess“ und in Leonard Bernsteins Musical „West Side Story“, deren wunderbare Melodien an diesem Abend in jeweils einer Suite für Klarinette und Streicher erklingen werden.

Programm

Leonard Bernstein (1918–1990)
“West Side Story”-Suite for clarinet and strings arr. Michel Lethiec

George Gershwin (1898–1937)
„Porgy and Bess“ Suite for clarinet and strings arr. Frank Villard

Camille Saint-Saëns (1835–1921)
„Karneval der Tiere“ Texte von Ulrich Wildgruber / Auftragstext der HAMBURGER CAMERATA (1998)

Ausführende

Michel Lethiec, Klarinette
Duo Danae und Kiveli Dörken, Klavier (Deutsche Stiftung Musikleben)
Ralf Gothóni, Leitung

Termin: Do, 7. Februar 2013 um 19:00

Ort: NewLivingHome, Atrium

Anfahrt: U2-Hagenbecks Tierpark

Kosten: € 15,- Mitglieder / € 19,- Gäste

Anmeldung: Restkarten an der Abendkasse