Dänemarks Aufbruch in die Moderne

Christopher Wilhelm Eckersberg (1783-1853), Weiblicher Rückenakt vor einem Spiegel, 1841, © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen

Christopher Wilhelm Eckersberg (1783-1853), Weiblicher Rückenakt vor einem Spiegel, 1841, © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen

Führung durch die Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts vollzog sich in der dänischen Kunst die entscheidende Wende hin zur Moderne. Bis dahin waren die Künstler über Jahrzehnte romantischen Ideen gefolgt und hatten sich auf nationale Themen beschränkt. Nun zeigten die Künstler das Leben auf dem Lande mit einem neuen, realistischen Blick. Teilweise beeinflusst von der modernen französischen Kunst und deren Hinwendung zur Natur unter dem Eindruck der Maler von Barbizon warfen Künstler wie Theodor Philipsen (1840-1920) oder Joakim Skovgaard (1856-1933) einen neuen Blick auf die dänische Landschaft.Ein besonderes Augenmerk entwickelten sie dabei für die Darstellung des Lichts und der Atmosphäre zu unterschiedlichen Tageszeiten oder im Lauf der Jahreszeiten.

Die Ausstellung mit Werken aus der Sammlung des einstigen Kopenhagener Tabak-Fabrikanten Heinrich Hirschsprung-Sammlung bietet eine vielfältige Übersicht über die dänische Kunst von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, die so in Deutschland noch nie zu sehen war.

 

 

Termin: Fr, 20. September 2013 um 13:45

Treff: 13.45 Uhr, Eingang Galerie der Gegenwart (neben Kunsthalle)

Anfahrt: U-/S-Bahnen HH-Hbf.

Kosten: € 18,– inkl. Eintritt, Führung, Kaffee u. Kuchen im Café Economou. € 8,– für Mitglieder der „Freunde der Kunsthalle“

Teilnehmer: min. 15 / max. 20. Stichtag: 05.09.

Anmeldung: ab 01.08. bei NEW GENERATION [Veranstaltungs-Nr. 3513]