Der Römische Garten am Falkenstein

RoemGarten_Punktional-wikiEin Juwel hoch über der Elbe – schöner als jedes Foto

Das Abendblatt schreibt ganz schwärmerisch: „Der Römische Garten, 30 Meter über dem Falkensteiner Ufer, verführt zum Träumen. Er ist schwer zu finden. Aber wer einmal dort war, vergisst die Stimmung nie: Ein verzauberter Ort für die italienischen Seiten des Lebens.“ Den Anfang machte der Gründer der Holstenbrauerei, A. J. Richter, angeregt durch einen Italienurlaub um 1880. Später erwarb der Bankier Max Warburg das Grundstück und ließ ab 1910 diese prachtvolle Gartenanlage am Elbufer (Südhang!) entstehen. Natürlich hat der Garten das Dritte Reich und den Weltkrieg nicht unbeschadet überstanden. Er gehört jetzt der Stadt. In diesem Sommer ist er wieder in alter Schönheit zu bewundern, sogar das kleine private Naturtheater (200 Plätze ) wurde rekonstruiert. Im Juli und August gastiert hier das Theater N.N. mit Büchners „Leonce und Lena“.

Der Kunsthistoriker Eberhard Stosch führt uns durch die sommerliche Pracht und berichtet von der wechselvollen Geschichte dieses kleinen Paradieses.

Termin: Fr, 26. Juli 2013 um 13:30

Treff: 13.30 Uhr Treff am Ausgang S1-Blankenese

Kosten: € 9,50

InitiatorIn: Mitglied Renate Radenhausen

Teilnehmer: min. 16 / max. 25. Stichtag: 11.07.

Anmeldung: ab 01.07. bei NEW GENERATION [Veranstaltungs-Nr. 35114]