Carl Philipp Emanuel Bach

Zwischen Hofmusik und bürgerlichem Konzert

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788), der zweitälteste Sohn Johann Sebastians verbrachte fast 30 Jahre als Hofcembalist am Hofe Friedrichs des Großen, bevor es ihn 1768 nach Hamburg zog, wo er seinem Patenonkel Telemann im Amt des Kirchenmusikdirektors folgte. Ihm oblag die Pflege der Kirchenmusik, für die er einige Werke von Rang komponierte. Besonderen künstlerischen Ehrgeiz entfaltete er aber vor allem auf dem Gebiet der Orchestermusik – hiervon künden beispielsweise seine „Hamburger Sinfonien“ – und der Klaviermusik. Seine kühnen Klavierfantasien beeinflussten nachkommende Komponisten wie Haydn, Mozart oder Beethoven, die sich von C.P.E. Bachs Werk tief beeindruckt zeigten und nach eigenem Bekunden viel von ihm gelernt hatten.

Prof. Rauhe spricht über einen wegweisenden Künstler zwischen Barock und Klassik.

 

Termin: Di, 26. November 2013 um 11:00

Ort: NewLivingHome, Atrium

Anfahrt: U2-Hagenbecks Tierpark

Kosten: Teilnahme kostenfrei

Anmeldung: Anmeldung nicht erforderlich