Lübeck aus ungewohnter Perspektive

Ein Blick hinter die Tapeten in historischen Lübecker Privat- und Geschäftshäusern

In Lübeck treten bei der Sanierung von alten Häusern oft Wand- und Deckenmalereien zutage, die bis zu 650 Jahre alt und teilweise sehr gut erhalten sind. Sie stellen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament dar, bisweilen auch recht freizügige mythologische Szenen. Diese Art von Wandschmuck leisteten sich damals viele Lübecker Bürger zur Ausschmückung ihrer Häuser, und zwar nicht nur die reichen Patrizier. Dr. Eichhölter befasst sich seit Jahren mit dieser alten Volkskunst und hat dazu eine ganz besondere Führung zusammengestellt. In Deutschland sind diese Fresken übrigens einmalig!

Nach dem Mittagessen (auf eigene Faust) sehen wir in einer zweiten Führung am Nachmittag manches, was es so in Hamburg nicht oder nicht mehr gibt. Im St. Annenmuseum, einem ehemaligen Kloster, das erst im Januar wieder neu eröffnet wurde, erwarten uns 500 Jahre lebendige Geschichte. Hier führt uns ebenfalls Dr. Eichhölter, der maßgeblich an der Neugestaltung beteiligt ist, durch die Lübecker Stadtgeschichte. Dort erleben wir, wie die Bürger gelebt, gearbeitet und gefeiert haben und wie sie sich kleideten. Es gibt auch eine prachtvolle Kaufmannsdiele zu bestaunen. So könnte es bei Buddenbrooks ausgesehen haben!

Termin: Do, 24. Oktober 2013 um 8:45

Treff: 08.45 Uhr, HH-Hbf, vor Reisezentrum. Abfahrt: 09.05 Uhr.

Kosten: € 30,– inkl. Bahn, 2 Führungen, Eintritt. Mittagessen auf eigene Kosten.

InitiatorIn: M

Anmeldung: ab 01.10. bei NEW GENERATION [VA-Nr. 4504]