Eine Reise durch die Zeit: Die Treppenhäuser der Kunsthalle

Führung mit Kunsthistoriker Eberhard Stosch
altbautreppe

Gründungsbau, Treppenhaus © Hamburger Kunsthalle, Foto: Romanus Fuhrmann-Rickert

Schon ein flüchtiger Blick von außen macht es deutlich: Die drei Gebäude des Museums stammen aus drei ganz unterschiedlichen Epochen! In der Mitte der Gründungsbau von 1869, rechts der Bau von Alfred Lichtwark, entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ganz links der Würfel des Unger-Baus aus den achtziger Jahren. Ebenso unterschiedlich präsentieren sich im Innern die Treppenhäuser.

Wir treten ein durch die Eingangshalle von 1869, steigen eine Marmortreppe empor und erstarren in Ehrfurcht vor den riesigen, prachtvollen Wandgemälden in der 1. Etage. Oder wir wenden uns in der Eingangshalle nach rechts und gelangen in die eindrucksvolle Säulenhalle. Hier kann man nun gleich links einen gewaltigen Kulturschock erleiden! Eine Art U-Bahnschacht führt uns schnurstracks in die Unterwelt, in das Sockelgeschoss der Galerie der Gegenwart. Begleitet werden wir von einem heftig flackernden roten Lichtband an der Decke, das sich in rasendem Tempo nach unten bewegt. Und weiter, notfalls auch mit Lift. Die altbewährte Pause mit Kaffee und Kuchen gibt es dann auch noch!

Termin: Fr, 10. Januar 2014 um 13:00

Treff: 12.45 Uhr, Rotunde der Hamburger Kunsthalle am Glockengießerwall vor Kasse

Kosten: € 18,– inkl. Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen im Café Economou € 8,– für Mitglieder der „Freunde der Kunsthalle“

InitiatorIn: Mitglied Renate Radenhausen

Teilnehmer: min. 16 / max. 20

Anmeldung: b 02.01. bei NEW GENERATION [1417]