C‘est la vie. Das Paris von Daumier und Toulouse-Lautrec

Führung mit Kunsthistoriker Eberhard Stosch
Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901)  Der Engländer im Moulin Rouge, 1892   Farblithographie, 571 x 424 mm  Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett  © Hamburger Kunsthalle/bpk  Photo: Christoph Irrgang

Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901)
Der Engländer im Moulin Rouge, 1892
Farblithographie, 571 x 424 mm
Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett
© Hamburger Kunsthalle/bpk
Photo: Christoph Irrgang

Erstmals unternimmt es eine Ausstellung, die beiden größten französischen Lithographen des 19. Jahrhunderts, Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) und Honoré Daumier (1808-1879), in einer Gegenüberstellung zu würdigen. Beide Künstler zeichnen sich durch einen Blick aus, der gleichsam von außen, von einer Randposition her, die französische Hauptstadt Paris durch Momentaufnahmen in den Fokus nimmt. Wenngleich der Schwerpunkt der Ausstellung auf den Meisterlithographien liegt, jenen mondänen Plakaten und lebensnahen Karikaturen, die das kollektive Gedächtnis bis heute prägen, waren Toulouse-Lautrec und der knapp zwei Generationen ältere Honoré Daumier auch im Einsatz anderer Medien hochgradig versiert. Zeichnungen und Ölbilder setzen an verschiedenen Stellen der Ausstellung einen kraftvollen Kontrapunkt.

Termin: Fr, 6. Juni 2014 um 14:00

Treff: 13.45 Uhr, Rotunde der Hamburger Kunsthalle am Glockengießerwall vor Kasse

Kosten: € 18,– inkl. Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen im Museumscafé Economou. € 8,– für Mitglieder der „Freunde der Kunsthalle“

Teilnehmer: min. 16 / max. 20. Stichtag: 28.05.

Anmeldung: ab 23.04. bei NEW GENERATION [2509]