Jugendstil. Die große Utopie

Ausstellungsbesuch mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker

„Jugendstil“ leitet sich ab vom Titel der Zeitschrift „Jugend“, die 1896 gegründet wurde, und bezeichnet eine Stilrichtung, die alle Lebensbereiche erneuern wollte – Architektur, Kunst, Mode, Dichtung und sogar Musik und Tanz – und doch nur von recht kurzer Dauer war und mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs ein schnelles Ende fand.
Der Bruch mit Traditionen war Programm. Weg mit Alten hieß es. Statt enger Korsagen trugen Frauen nun lose hängende „Reformkleider“. Alltägliche Gebrauchsgegenstände wie Möbel und anderer Hausrat mussten sorgfältig aus edlen Materialien gefertigt sein. München, Wien, Paris, Brüssel waren die Zentren dieser neuen Bewegung, die sich aber auch in England, Schottland und Skandinavien ausbreitete.
Mit „Jugendstil. Die große Utopie“ zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe eine umfangreiche Sonderausstellung mit zahlreichen Exponaten aus dieser Epoche.

Termin: Sa, 13. Februar 2016 um 14:00

Treff: 13.45 Uhr, Foyer Museum für Kunst Gewerbe, Steintorplatz

Anfahrt: U-/S-Hauptbahnhof

Kosten: € 15,– Eintritt und Führung. Mitglieder der Justus Brinkmann Gesell-schaft sowie Inhaber des Kunstmeilen-passes und ähnlicher Karten haben freien Eintritt und zahlen nur € 8,– für die Führung. Bitte bei Anmeldung angeben.

InitiatorIn: Mitglied Renate Radenhausen

Teilnehmer: min. 16 / max. 20

Anmeldung: ab 30.12.2015 bei NEW GENERATION [1508]. Tel. 040 / 27 81 67 67. Online Anmeldung nicht möglich