Die Poesie der venezianischen Malerei

Paris Bordone: Junge Dame mit Spiegel und Magd um 1535-40.
© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford

Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian. Führung mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker

Die Schau würdigt Bordones umfangreiches Œuvre im Schatten seines Lehrers Tizian und stellt es im Kontext herausragender venezianischer Künstler wie Palma il Vecchio und Lorenzo Lotto vor. Poesie, Sinnlichkeit, Farbe, Licht, Innovation – diese fünf Leitworte beschreiben das vielseitige künstlerische Schaffen Paris Bordones und seiner Zeitgenossen. Venedig war im 16. Jahrhundert ein Schmelztiegel, in dem die Künstler sich neuen Sujets aus der klassischen Antike zuwandten und neue Stile sowie Techniken entwickelten, um diese darzustellen. Virtuos stellten sie ihre malerische Geschicklichkeit in allegorischen Darstellungen, mythologischen Szenen und pastoralen Landschaften bis hin zu den erotisch aufgeladenen weiblichen Idealbildnissen und lyrischen Männerporträts zur Schau.

Termin: Fr, 3. März 2017 um 14:15

Treff: 14.00 Uhr, Kunsthalle, neuer Eingang gegenüber der Galerie der Gegenwart

Kosten: € 9,– (nur Führung, ohne Eintritt). Den zusätzlichen Eintritt zahlen Sie bitte individuell an der Kasse. „Freunde der Kunsthalle“ haben freien Eintritt.

Teilnehmer: min 16 / max. 20

Anmeldung: Stichtag: 16.02.