Max Pechstein. Künstler der Moderne

Sitzender junger Mann (Harry Kaprolat). Brücke-Museum Berlin,
Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, © 2016 Pechstein Hamburg / Tökendorf

Bucerius Kunstforum – Ausstellungbesuch mit Kunsthistoriker Eberhard Stosch

Erstmals widmet sich eine Ausstellung in Hamburg dem Schaffen des Expressionisten Max Pechstein (1881–1955). Sie würdigt den Künstler als wegweisenden Vertreter der Moderne, der als einer der ersten deutschen Künstler die Ausdrucksmittel des französischen Fauvismus rezipierte und sie in einen eigenständigen expressionistischen Stil umwandelte. Ab 1912 fanden Elemente des Kubismus, nach 1914 auch die Eindrücke seiner Südseereise Eingang in sein Werk. In den 1920er Jahren malte er Landschaften, Stillleben, Portraits sowie glühende Sonnenuntergänge in dramatischer Kompositionsweise. Spätestens seit dieser Zeit war Pechstein einer der erfolgreichsten Künstler seiner Generation. Im „Dritten Reich“ ging Pechstein in die innere Emigration und zog sich an die Ostseeküste zurück. Nach dem Krieg war er entscheidend am Aufbau der Berliner Kunstszene beteiligt. Die Ausstellung untersucht das Phänomen Pechstein. Was faszinierte seine Zeitgenossen an ihm, wofür steht sein Werk heute?

Termin: Fr, 9. Juni 2017 um 14:00

Treff: 13.45 Uhr, Kassenhalle Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2

Kosten: € 15,– inkl. Eintritt und Führung.

Teilnehmer: Teilnehmer: min. 15 / max. 20. Stichtag: 18.05.

Anmeldung: ab 13.04. bei NEW GENERATION [2519]