Wilhelmsburg – Was bleibt?

Foto: www.wikipedia.de

Foto: www.wikipedia.de

Die neue Mitte des Inselstadtteils ein Jahr nach der IGS

Über die elegante neue Fußgängerbrücke kommen wir direkt zum Flaggschiff unter den öffentlichen Bauten Hamburgs: dem Haus der Behörde für Umwelt und Stadtentwicklung.
In seinem Foyer steht das große Stadtmodell Hamburgs und gibt Einsichten in die aktuelle und künftige Bebauung der Stadt. Auch die Kantine ist ein öffentliches Restaurant. Anschließend gehen wir auf der neuen Achse zum Bürgerhaus mit seinen Seetreppen und von dort in den vormaligen IGS-Park. Wir wollen sehen, was aus dem „Garten der Religionen“ geworden ist. Wir spazieren entlang der Kanäle zu den „Neuen Hamburger Terrassen“ und machen uns Gedanken über moderne Wohnkonzepte. Kaffeepause dann auf der Terrasse am eleganten Restaurant „Wasserwerk“. Von dort dann über die Fußgängerbrücke in den Freizeitpark jenseits der Wilhelmsburger Reichsstraße. Schwimm-, Basketball- und Kletterhalle sollten voll in Betrieb sein. Und vielleicht finden wir Bewohner in den „Water-, Smart- oder HybridHouses“, die uns von ihrem Alltag erzählen. Das Baumhaus kämpft um VHS Gruppen. Und wie sieht es im Ärztehaus oder im Senioren-Wohnheim aus? Wir dürfen gespannt sein, ob die Träume der Planer, die Wünsche der Anwohner und Zugezogenen in Erfüllung gegangen sind.

Termin: Di, 2. September 2014 um 14:45

Treff: 14.45 Uhr, S3-Wilhelmsburg, Ausgang (Fußgängerbrücke)

Kosten: € 9,50

InitiatorIn: Mitglied Renate Radenhausen

Teilnehmer: min. 17 / max. 18 Stichtag: 11.08.

Anmeldung: ab 10.07. bei NEW GENERATION [Veranstaltungsnummer 3509]