Künstlerbücher. Die Sammlung der Kunsthalle

Dieter Roth (1930–1998), Kinderbuch. Edition hansjörg mayer, Stuttgart / London, 1976 © Dieter Roth Estate. Courtesy Hauser & Wirth. Foto: © Hamburger Kunsthalle, bpk, Christoph Irrgang

Führung mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker

Künstlerbücher erzählen Geschichten, sind Manifeste, Archive oder politische Proklamationen. Sie brechen mit traditionellen Formen der Gestaltung, eröffnen neue Räume, sind programmatisch, narrativ, spielerisch oder auch abgründig. Durch die Konzeptkunst und Fluxus-Bewegung als offenes und vielseitiges Medium entdeckt, haben sich die Künstlerbücher seit den 1960er Jahren als eigenständige Kunstgattung etabliert. Unter Einbeziehung vieler anderer Medien wie Musik, Poesie, Aktionen und Happening sowie durch spontane Improvisationen wurde oft das übliche Buchformat gesprengt. Darüber hinaus ziehen anspruchslose und alltägliche Materialien in Form von Stempeldruck, Stanzungen, Fotokopien, Collagen und mechanischen Drucktechniken in die Sphäre des Buches ein. Es wird zum Experimentierfeld für neue Konzepte.

Künstlerbücher werden durch die Hamburger Kunsthalle seit 1977 erworben. Aktuell zählt die Sammlung rund 1.700 Bücher.

Termin: Fr, 23. Februar 2018 um 14:15

Ort: Hamburger Kunsthalle

Treff: 14.00 Uhr, Kunsthalle, neuer Eingang gegenüber der Galerie der Gegenwart (Glockengießerwall)

Kosten: € 9,– (nur Führung, ohne Eintritt). Den zusätzlichen Eintritt zahlen Sie bitte individuell an der Kasse. »Freunde der Kunsthalle« haben freien Eintritt.

Teilnehmer: min 17 / max. 20. Stichtag: 07.02.

Anmeldung: ab 11.01. telefonisch (040 / 27 81 67 67) bei NEW GENERATION [1502]