Das Chilehaus

Ein »Schiffsbug« zwischen Backsteingotik und Expressionismus        
Foto: Klaus Bärwinkel / wikipedia.de

In der südlichen Altstadt steht das weit über Hamburg hinaus bekannte Chilehaus. Seit 2015 gehört es zusammen mit den umgebenden Kontorhäusern und der Speicherstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Das Chilehaus wurde von 1922 bis 1924 erbaut. Die Architektur von Fritz Höger wird im weitesten Sinne von der Idee „Form folgt Funktion“ bestimmt, ist also ein klein wenig Bauhaus, aber in erster Linie ein großartiges  Beispiel für den Backsteinexpressionismus der 1920er Jahre.
Die Führung mit Gästeführerin Brigitte Seels-Schierhorn soll einen Einblick vermitteln über den Bauherren und die Baugeschichte, über die Architektur und interessante Details der Fassadengestaltung. Außerdem werden auch die Fischertwiete, die Innenhöfe und die beeindruckenden Treppenhäuser besichtigt.

Termin: Mi, 14. August 2019 um 15:00

Treff: 14.50 Uhr, Fischertwiete Innenhof, zwischen Haus A und B

Anfahrt: U1-Meßberg, Ausgang Meßberg / Chilehaus

Kosten: € 10,– für Führung

InitiatorIn: Mitglied Karin Mühlfried

Teilnehmer: min. 17 / max. 25 zum Stichtag: 31.07.

Anmeldung: ab 04.07. bei NEW GENERATION [3505]