Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard

Ausstellungsführung durch die Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker
Paul Cézanne (1839–1906) Badende Frauen, um 1895 Öl auf Leinwand, 47 x 77 cm Ordrupgaard, Kopenhagen © Foto: Anders Sune Berg

Im Herbst und Winter 2019/20 ist der französische Impressionismus in Form von Spitzenwerken des Ordrupgaard Museums in Hamburg zu Gast. Die Sammlung des seit 1953 staatlichen dänischen Museums geht auf die Schätze zurück, die der Versicherungsdirektor Wilhelm Hansen mit seiner Frau Henny ab Ende des 19. Jahrhunderts zusammentrug. Im Zentrum der Ausstellung stehen Gemälde sämtlicher führender Maler/innen des  Impressionismus: Camille Pissarro, Édouard Manet, Edgar Degas, Alfred Sisley, Claude Monet, Berthe Morisot, Pierre-Auguste Renoir und Eva Gonzalès. Anhand der ausgestellten Werke lassen sich die motivischen, maltechnischen und wahrnehmungsspezifischen Revolutionen, die sich von den 1870er-Jahren an binnen weniger Jahrzehnte auf der Leinwand ereigneten, plastisch nachvollziehen. Einen besonderen Höhepunkt bildet eine Werkgruppe von acht Gemälden Paul Gauguins, dessen Schaffen bereits im Zeichen des Post-Impressionismus steht.

Termin: Fr, 15. November 2019 um 14:15

Ort: Hamburger Kunsthalle

Treff: 14.00 Uhr, Kunsthalle, Eingang gegenüber der Galerie der Gegenwart (Glockengießerwall)

Kosten: € 9,50 (nur Führung, ohne Eintritt) Den zusätzlichen Eintritt zahlen Sie bitte individuell an der Kasse. „Freunde der Kunsthalle“ haben freien Eintritt.

Teilnehmer: min 16 / max. 20 zum Stichtag: 30.10.

Anmeldung: ab 07.10. bei NEW GENERATION [4601] Nur für Mitglieder