Max Beckmann: weiblich-männlich

Max Beckmann (1884–1950), Odysseus und Kalypso, 1943. Öl auf Leinwand, 150 x 115,5 cm. Hamburger Kunsthalle. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019. © Hamburger Kunsthalle / bpk. Foto: Elke Walford

Kunsthalle – Ausstellungsbesuch mit Eberhard Stosch, Kunsthistoriker

Max Beckmann (1884–1950) ist einer der großen Künstler der Moderne und gilt als kraftvoller Interpret der Welt und seiner Zeit. Sein Hauptinteresse galt dem Menschen. Die Ausstellung untersucht erstmals die zahlreichen, oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in den Werken von Max Beckmann, einem der großen Künstler der Moderne und kraftvollen Interpreten seiner Zeit. Mit rund 150 Gemälden, Plastiken und Arbeiten auf Papier zeigt die Ausstellung die eindrucksvolle Breite des Themas und ermöglicht ein tieferes Verständnis von Beckmanns facettenreicher Kunst. Wichtige Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland ergänzen den umfangreichen Beckmann-Bestand der Hamburger Kunsthalle.

Termin: Fr, 2. Oktober 2020 um 15:00

Treff: 14.45 Uhr, Kunsthalle, Eingang gegenüber der Galerie der Gegenwart (Glockengießerwall)

Kosten: € 9,50 (nur Führung, ohne Eintritt). Den zusätzlichen Eintritt zahlen Sie bitte individuell an der Kasse. »Freunde der Kunsthalle« u.a. haben freien Eintritt.

Teilnehmer: min 16 / max. 20 zum Stichtag: 16.09.

Anmeldung: ab 10.08. bei NEW GENERATION [3510]